Hallo, und willkommen zu deinem Crashkurs am essentielle Öle. Wir freuen uns, Sie zu haben, ob Sie zufällig hierher gestolpert sind oder mehr Informationen über die jahrhundertealten Pflanzenextrakte suchen. Wegen ihrer weit verbreiteten Prävalenz in den Bereichen Schönheit und Wellness – ganz zu schweigen von der Tatsache, dass es unzählige widersprüchliche Meinungen gibt – dachten wir, dass es an der Zeit war, die Hilfe von Experten zu nutzen, um einen umfassenden Leitfaden für ätherische Öle und alle Wege zu erstellen Sie können sie zu Ihrem Vorteil nutzen.

Lass uns gleich hineinspringen, sollen wir? Wir müssen eine Menge Vorarbeit leisten.

Erste Dinge zuerst, was sind essentielle Öle?

Einfach ausgedrückt: Ätherische Öle sind hochkonzentrierte, flüchtige Pflanzenextrakte, die durch verschiedene Extraktionsmethoden erhalten werden, einschließlich Wasserdampfdestillation, bei der es sich um die Reinigung einer Flüssigkeit durch Erhitzen handelt. Ein paar beliebte Elixiere gehören Rosenöl (die von tatsächlichen Rosenblättern abgeleitet ist), Lavendelöl und Teebaumöl, aber ob Sie es glauben oder nicht, es gibt tatsächlich Tausende von bekannten ätherischen Ölen mit etwa 300 im Handel erhältlich, die alle unterschiedlich rühmen Gesundheit und Lebensstil Vorteile, nach Adam Friedman, ein Dermatologe in Washington, DC.

Wie werden ätherische Öle verwendet?

Große Frage: Ätherische Öle können auf viele Arten und nicht nur zur Hautpflege verwendet werden. “Ätherische Öle können zur Inhalation diffundieren, topisch angewendet oder zur Reinigung verwendet werden”, sagt die in New York City ansässige zertifizierte Akupunkteurin Mila Mintsis, die auf Schmerztherapie und Angststörungen spezialisiert ist.

Laut dem Dermatologen und Gründer der SmarterSkin Dermatologie in New York City, Sejal Shah, kann es am besten sein, ätherische Öle zu inhalieren, wenn Ihre Sorge intern oder emotional ist (Lavendelöl kann dafür eine ausgezeichnete Wahl sein). “Klinische Studien haben gezeigt, dass Aromatherapie durch Inhalation echte Vorteile für Menschen mit Angstzuständen, mentalen Problemen, depressiven Symptomen und Menstruationsschmerzen haben kann”, sagt Robert Tisserand, ein Experte für ätherische Öle und Aromatherapie aus Kalifornien . Er fügt hinzu, dass die Verwendung von ätherischen Ölen durch Baden, Diffundieren und topische Anwendung auch in Bezug auf das Wohlbefinden hilfreich sein kann.

Wenn es um ätherische Öle in der Hautpflege geht, werden die Dinge oft kompliziert. Während es mehrere Öle gibt, die die Haut heilen, straffen und aufhellen können (Shah empfiehlt Teebaum, Rose, Hagebutte, Sandelholz, Kamille und Lavendel), gibt es auch Elixiere, die schwere Hautreaktionen und sogar chemische Verbrennungen verursachen können Allergien und Phototoxizität.

“Zu den phototoxischen ätherischen Ölen gehören Bergamotte [und Zitrusfrüchte] wie Limette und Zitrone, die nicht auf mehr als 0,5 Prozent der Haut verwendet werden sollte, die jeglicher Sonnenstrahlung ausgesetzt ist”, sagt Tisserand. (Es ist auch erwähnenswert, dass die Art der verwendeten Extraktion kann tatsächlich feststellen, ob ein bestimmtes ätherisches Öl phototoxisch wird oder nicht. Zum Beispiel, wenn Bergamotte kalt gepresst wird, ist es phototoxisch und wenn es dampfdestilliert ist, ist es das nicht. “” Phototoxische Reaktionen können ziemlich unangenehm sein, egal ob Sie empfindliche Haut haben “, fügt Tisserand hinzu. Shah sagt, dass Öle wie Zimt, Nelke, Zitronengras, Cassia, schwarzer Pfeffer und Wintergrün irritierend sein können und empfiehlt, immer die richtige Verdünnung zu verwenden und zuerst einen Hautpflastertest durchzuführen.

zwei Modelle mit leuchtender Haut
Getty Images

Warte, aber was ist Verdünnung?

Verdünnung könnte nur der wichtigste Faktor sein, wenn es darum geht, ätherische Öle in der Hautpflege sicher zu verwenden. “Je mehr ein ätherisches Öl auf die Haut aufgetragen wird, desto geringer ist das Risiko einer unerwünschten Hautreaktion”, erklärt Tisserand. Er empfiehlt, sich auf seine Verdünnungstabelle zu beziehen, wenn Sie nicht sicher sind, wie stark Sie eine bestimmte Dosis verdünnen sollten Öl. “Wenn Sie es topisch auf die Haut auftragen, sollte das ätherische Öl in einem so genannten Trägeröl wie Kokosöl [oder Argan] verdünnt werden, da das ätherische Öl in seiner konzentrierten Form auf die Haut aufgetragen werden kann verursachen erhebliche Reizung “, sagt der in New York City ansässige Hautarzt Joshua Zeichner.

Die Verwendung eines konzentrierteren Öls bedeutet laut Tisserand in den meisten Situationen nicht notwendigerweise größere Vorteile. “Ein sorgfältig ausgewähltes Pflanzenöl [zum Beispiel] kann zur insgesamt positiven Wirkung auf die Haut beitragen, so dass es wirklich keinen guten Grund dafür gibt nicht verdünnte ätherische Öle “, erklärt er. Mintsis fügt hinzu, dass, während einige ätherische Öle, wie Lavendel, sollte sicher sein, um sich zu bewerben, irr auf der Seite der Vorsicht und immer vor der Anwendung zu verdünnen.

Wie kann ich feststellen, ob ein ätherisches Öl für die gewünschte Verwendung sicher ist oder nicht?

Laut Mintsis sollten nur die Öle verwendet werden, die als sicher und für den Eigenverbrauch zugelassen sind. “Das wird normalerweise auf der Flasche oder der Website des Unternehmens stehen, und in diesem Fall wissen Sie sicher, dass das Unternehmen Reinheit und hohe Qualität seiner Öle garantiert”, erklärt sie und fügt hinzu, dass zwei ihrer Lieblingsmarken Young Living und Swiss sind Aromaten.

Eine andere Möglichkeit zu sagen, ob eine Marke auf dem neuesten Stand ist, ist, ob sie eine eigene Farm hat und ihre eigenen Öle produziert oder in kleinen Mengen kauft, sagt Mintsis. “Auf diese Weise können sie die Reinheit von Ölen garantieren und es wurden keine anderen synthetischen Öle verwendet”, sagt sie. Shah merkt auch an, dass ätherische Öle, die nicht von der Food and Drug Administration reguliert werden, besonders vorsichtig sein müssen, um sicherzustellen, dass Sie bei einer seriösen Quelle einkaufen. (Wir empfehlen, zuerst einen Experten um eine Referenz zu bitten.)

Mila Schon - Backstage - Mailänder Fashion Week SS16
Matteo Valle

Kann ich sie verwenden, wenn ich empfindliche Haut habe?

Ätherische Öle sind pflanzliche, riechen erstaunlich, und enthalten chemische Verbindungen, die alles tun können, um Akne verursachende Bakterien zu töten, um hormonell gestresste Haut zu regulieren. Aber neue natürliche Hautpflege-Linien wie Trilogy und Natrèceutique bemühen sich, sie wegzulassen. Der Grund: Ätherische Öle sind chemisch aktive und potenziell harte Verbindungen, und Cremes mit vielen von ihnen klingen gut, können aber empfindliche Haut reizen.

Das heißt, Sie sollten sich bewusst sein, welche ätherischen Öle Sie verwenden. Sanfte, wie Geranie, Kamille, Blausäure und Ylang-Ylang, sind arm an Aldehyden und Phenolen, die in Pflanzen vorkommen, die die Haut reizen können, sagt Amy Galper, New Yorker Direktorin der National Association of Holistic Aromatherapy. Aber trotzdem möchten Sie, dass alle essentiellen Öle auf der Zutatenliste stehen – das bedeutet, dass ihre Konzentrationen klein genug sind, um Ihrer Haut zu helfen, aber nicht zu reizen. “Alles nach der fünften Zutat aufgeführt ist in der Regel bei weniger als 1 Prozent”, sagt Kosmetik-Chemikerin Ginger King.

Welche Arten von Öl sollte ich auf meiner Haut verwenden – und welche Öle sind besser für Nicht-Schönheitszwecke?

Unten finden Sie eine verkürzte Übersicht unserer Experten, oder Sie können hier einen ausführlichen Überblick erhalten. (FYI: Abgesehen von der Reinigung und topischen Anwendung der Hautpflege, können die unten aufgeführten ätherischen Öle zur Inhalation diffundiert werden.)

Für Stress und Angst: Lavendel, Zedernholz, Zitrone, Bergamotte, Orange und Baldrian.

Für die Hautpflege: Lavendel, Karottensamen, Rose, Hagebutte, Weihrauch, Geranie, Teebaum, Ylang-Ylang und Patchouli.

Zur Reinigung: Zimt, Kiefer und Zitrone.

Für einen Muntermacher: Zitrone und Pfefferminz.

Zur Stärkung des Immunsystems: Zitrone, Lavendel, Teebaum, Eukalyptus, Oregano, Thymian, Orange und Zimt.

Was sind die häufigsten Missverständnisse um ätherische Öle?

Wenn es darauf ankommt, wurden ätherische Öle nicht gründlich genug untersucht, um als Heilmittel für Krankheiten zu dienen, eine Tatsache, die Chicagoer Kosmetik-Chemiker Perry Romanowski hervorhebt. “Aromatherapie ist keine bewährte Wissenschaft”, sagt er.

Und es gibt einen weiteren großen Mythos, den wir zerstreuen müssen: die Idee, dass ätherische Öle völlig harmlos sind. Leider glauben Menschen oft, dass ätherische Öle inhärent sicher sind, weil sie natürlich sind. In Wirklichkeit können sie schädliche Wirkungen haben, die die Haut reizen und mit Vorsicht und Vorsicht angewendet werden sollten.

All dies zu sagen: Ob Sie ein erfahrener Benutzer von ätherischen Ölen oder ein Anfänger sind, es ist immer eine gute Idee, einen Experten zu konsultieren. Denken Sie außerdem daran, bei der Verwendung von ätherischen Ölen sichere Praktiken anzuwenden, was bedeutet, dass Sie diese mit einer Trägerlösung verdünnen und sicherstellen, dass Ihr Öl von einer seriösen Quelle stammt.


Lesen Sie mehr über die Hautpflege:

  • Die 10 meistverkauften Augencremes auf Amazon
  • CVS hat gerade eine komplett unerreichte Schönheitskampagne gestartet
  • Warum Reef-Safe Sunscreen im Zeitalter der globalen Erwärmung wichtig ist

Finde heraus, wie dieser YouTuber ihre leuchtende Haut bekommt:

Folgen Sie Kaleigh auf Instagram und Twitter oder abonnieren Sie den Newsletter von Allure für tägliche Beauty Stories, die Sie direkt in Ihren Posteingang erhalten.