Nude Modeling – Wie man Naked für Kunstunterricht modelliert?

Streicheln vor einem Fremden. Für manche passiert das nach einem richtigen Schlag und ein paar Cocktails. Für andere ist es eine Art zu leben. Im wahrsten Sinne des Wortes.

“Ich kann mir keinen anderen Beruf vorstellen, in dem eine 40-jährige Frau sich ausziehen und als künstlerisches Subjekt gefeiert und verherrlicht werden kann”, sagt die 48-jährige Model-Model Claudia Hajian.

Die Aussicht, nackt in einem Klassenzimmer voller Kunststudenten zu sein tut Sie scheinen einschüchternd, egal wie alt Sie sind – wie ist es wirklich, ein Aktmodell zu sein, Tag für Tag? Folgendes haben sechs Frauen zu sagen.

Ein Leg Up für aufstrebende Künstler

Madeline (die gebeten hat, dass wir ihren Nachnamen weglassen) ist ein Schauspieler, der seit dem College modellieren wollte. Manchmal richten sich ihre beiden Berufe aneinander. Sie spielte kürzlich eine Vampirbraut in einer Produktion von Dracula und brachte diese Energie in die Klasse. “Ich hatte vampirische Posen”, sagt sie. “Da war einer, wo ich mich hinkauerte und große Arme hatte, die in krallenartigen Händen endeten. Ich habe etwas getan, wo es eher nach meinem Hals griff. Viele dramatische Winkel.” Sie mag es, andere Künstler zu unterstützen, ihre Ausdauer und die Fähigkeit, ihren Modellplan an ihre Schauspielerei anzupassen.

Bild

Getty Images

Emma Shapiro ist eine bildende Künstlerin, deren Praxis ihre jüdische und irische Herkunft durch ihren eigenen Körper erforscht. Die Modellierung hat ihr die Verbindung zu sich selbst geschaffen, die sie für die Arbeit benötigt. Als sie in New York anfing, modellierte sie sechs oder sieben Tage die Woche und nahm etwa drei Buchungen pro Tag vor. Posing für einzelne Künstler und besondere Ereignisse brachte sie nach New Jersey und Orte im Hinterland, wo sie in Studios und im Freien modellierte. Nach fünf Jahren nahm sie eine Modellkoordination in einer Schule an, in der sie Modelle auskundschaftete und plante (wenn Sie sich also fragen, gibt es Managementmöglichkeiten in diesem Bereich). Für sie war das Modellieren “therapeutisch” und half ihr, die Unsicherheit zu überwinden, mit der sie aufgewachsen war.

Aria Chiodo, eine Schriftstellerin, war zwischen Jobs, als sie eine Liste sah Auszeit New York für neue Möglichkeiten, Geld zu verdienen und beschlossen, Figur Modellierung zu versuchen. Einmal half sie einer Schülerin einer ihrer Klassen mit Grammatik und Lebenslauf. (“Es war ein bisschen merkwürdig”, gibt sie zu.) Sie hat ihre Erfahrungen in ihr Schreiben eingeflochten und als sie einen Aufsatz in einem Workshop geteilt hat, haben Leser sie gefragt, ob es sexuelle Spannungen in einem Aktmodell gibt. “Es gibt wirklich keine”, sagt sie. “Es ist eine sehr professionelle, normale Situation, dass diese Leute jeden Tag Aktmodelle sehen.”

Eine Flucht aus dem 9-zu-5

Mazi Wadlington kam nach New York, um in der Mode zu arbeiten, aber der Job war klüger, als sie erwartet hatte. “Eines Tages lud mich mein Freund ein, an einem ganztägigen Porträtkurs in Long Island City zu arbeiten”, erinnert sie sich an ihre Einweihung in das Feld. “Ich habe einen” kranken “Tag gemacht und es war der größte Spaß, den ich seit meinem Umzug hier hatte. Ich erkannte, dass wenn ich das ernst nahm, ich es zu meinem Vollzeitjob machen konnte und ich ging einfach dafür.” Seither ist sie am Grand Central Atelier, der New York Academy, der Art Students ‘League, der National Academy, der Florence Academy und privaten Künstlerateliers tätig. Sie hofft, eines Tages in Europa zu modellieren.

Bild

Getty Images

In ähnlicher Weise verließ Hajian einen Lehrauftrag, um irgendwo zu arbeiten, wo sie “keine Chefs / Administratoren hatte, die mir den Nacken umgaben und mir Angst machten”. Sie hatte in der Schule modelliert und die Erfahrung genossen. Sie ging in die Art Students League und die National Academy, die damals beide neue Models einstellten. Bald erhielt sie Buchungen und Verweisungen zu anderen Schulen und Lebenszeichnungsgruppen.

Cornelia Graham arbeitete im Einzelhandel im alten New Yorker Kaufhaus Gimbels. Sie falteten 1986 und sie begann für eine Anwaltskanzlei zu arbeiten. Danach suchte sie eine Arbeit, die mehr Flexibilität bot, etwas “etwas weniger konventionell”. Eine ehemalige Kunststudentin, die sie in der Schule modelliert hatte, um Vorräte zu bezahlen. Jetzt ist sie sogar für Konzerte nach New Mexico und Philadelphia gereist. Mit einem Ehemann und zwei Kindern ist es ihr gelungen, eine Familie auf “mehr oder weniger traditionelle Weise” zu erziehen. Sie war mit ihren Kindern wegen ihrer Beschäftigung offen. “Es ist nicht die Art von Arbeit, bei der man ausaltert”, sagt sie. “Der Künstler findet immer etwas in der Menschlichkeit von echten Menschen. Es gibt immer Arbeit für alle Arten.” Einmal, der Schauspieler, der gespielt hat Columbo Im Fernsehen besuchte Peter Falk einen ihrer Klassen und kaufte ihr nach einer Eröffnung eine Tasse Kaffee.

Missverständnisse und berufliche Gefahren

Wenn Sie davon träumen, einen weltberühmten Bildhauer zu inspirieren, möchten Sie vielleicht noch einmal darüber nachdenken. “Ich posiere für viele sehr mittelmäßige Künstler”, sagt Shapiro. “Aber ich genieße die Arbeit und ich werde bezahlt und es ist eine schöne Erfahrung.” Sie leben vielleicht nicht in einer Stadt, die so teuer ist wie New York. Laut ihr reichen die Gehälter von 15 bis 18 Dollar pro Stunde in Schulen, 20 bis 25 Dollar für einzelne Künstler (einige Modelle verlangen bis zu 35 Dollar). Los Angeles zahlt besser, und in Belgien können Modelle Jahresverträge bekommen.

“Die meisten Leute werden denken, dass es bedeutet, dass du ein Exhibitionist oder eine Nymphomanin oder etwas Sexuelles bist.”

Leider stellt Shapiro fest, dass die Menschen manchmal die Motive der Models falsch interpretieren. “Die meisten Leute werden denken, dass es bedeutet, dass du ein Exhibitionist oder eine Nymphomanin oder etwas Sexuelles bist, wenn der Job überhaupt nichts damit zu tun hat”, sagt sie. “Das ist so befreiend.” Die meiste Zeit, wenn sie den Leuten erzählt, was sie tut, denken sie, dass sie “Fingermodell” sagt und glauben, dass sie monatelang eine andere Art von Arbeit hat. Verletzungen sind ein weiteres Problem – in einer Position für eine lange Zeit zu bleiben, betont den Körper.

Anders als die Model-Community sind Figurenmodelle in Alter, Aussehen und Berufung unterschiedlich. “Sie haben alle von Studenten, Schauspielern, burlesken Tänzern, Ballerinas, viel älteren Leuten, die es schon lange machen, Schriftstellern – es gibt eine Menge Leute, die gerne da sitzen und über ihr Schreiben nachdenken, Künstler, und nur Charaktere … Bodybuilder “, sagt Shapiro. Ein älteres männliches Modell, das sie kennt, arbeitet als professioneller Weihnachtsmann während des Winters. Aber das eine haben sie gemeinsam? Sie sind für Musen bezahlt. Und das passt ihnen gut.

Bild

Getty Images

Folgen Marie Claire auf Facebook für die neuesten Promi-Nachrichten, Beauty-Tipps, faszinierende Lektüre, Livestream-Video und mehr.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

− 4 = 1